Dafür arbeiten wir für SIE

Rathaus

CSU - Die Chance für ein starkes und soziales Unterföhring

Für die CSU bedeutet ein starkes, ein soziales Unterföhring die Schaffung eines neuen Bewusstseins für den ganzen Ort - über Einzelinteressen hinaus und nachhaltig für zukünftige Generationen.

Menschlichkeit, gegenseitige Rücksichtnahme und Respekt voreinander sind Voraussetzung für eine gerechte Kommunalpolitik unter dem Grundgedanken der CSU: „näher am Menschen“.

Zudem kann die Gemeinde Unterföhring mit nachhaltigen Einnahmen aus Gewerbesteuern und anteilig aus Einkommensteuern kalkulieren. Dieses solide Fundament gilt es weiter zu hegen und zu pflegen,

  • um die laufenden Aufgaben kommunaler Daseinsvorsorge weiterhin stemmen zu können;
  • um das hohe Niveau an Leistungen zu halten;
  • um weiter sinnvoll investieren zu können in eine nachhaltige Entwicklung Unterföhrings.

Folgende Themen möchten wir Ihnen vorstellen:

Unterföhring - mehr Transparenz und Bürgernähe

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring, das für seine Bürger da ist.

Wir setzen uns dafür ein, im Vorfeld kommunaler Maßnahmen die Bürgerinnen und Bürger intensiver als bisher in die Prozesse der Ideenfindung und Entscheidung mit einzubeziehen. Die Bürger zu hören, ist für die CSU ein wichtiges Grundprinzip. Damit werden nicht die gewählten Vertreter in den Gemeindegremien ihrer verfassungsrechtlichen Aufgaben beraubt, sondern die Meinung und der Sachverstand der Bürgerinnen und Bürger im Vorfeld mit einbezogen. Wir setzen uns ein für Bürgerbefragungen, Bürgerforen, online-verfügbare Instrumente, ein offenes Rathaus und kommunikative Bürgerversammlungen.

Die offizielle Homepage der Gemeinde bietet derzeit hauptsächlich statische Informationen über Unterföhring und seine Verwaltung. Wir wollen sie ist als aktuelles Informationsportal für ihre Bürgerinnen und Bürger und auch für Gäste umgestalten. Wir wollen die Veröffentlichung der Protokolle aus den Gemeinderats- und Ausschuss-Sitzungen auf der Homepage wieder aufnehmen und die Bürger über Verzögerungen bei der Umsetzung von Gemeinderatsbeschlüssen informieren.  

Die „Ortsnachrichten Unterföhring“ als Bekanntmachungs- und Informationsblatt sind nur von einem Teil der Unterföhringer Haushalte abonniert. Die „Ortsnachrichten“ sollten entweder kostenlos an alle Haushalte verteilt werden oder zumindest online verfügbar sein.

 

Unterföhring - eine starke Gemeinde für Handwerk, Unternehmen und Industrie

Unternehmen – Handwerksbetriebe, Gewerbeleistende, Dienstleister - richten ihre Standortentscheidungen zu einem entscheidenden Teil nach der Qualität der lokalen DSC 0105und regionalen Bedingungen für unternehmerisch erfolgreiches Handeln. Die Kommunen stellen Flächen und Infrastruktur zur Verfügung, bieten ein breites Angebot an Dienstleistungen, sichern den Zusammenhalt und die Lebensqualität. Unsere Gemeinde leistet dabei einen wichtigen Beitrag, die lokalen Angebote und Standortqualitäten zu vermitteln sowie den Unternehmen einen umfassenden Service zu bieten. Nur eine finanzstarke und somit handlungsfähige Kommune kann den Wirtschaftsstandort Unterföhring an die Schüsselnzukünftigen Herausforderungen anpassen. Die kommunale Wirtschaftsförderung trägt zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen bei, fördert Innovation, hilft engagierten Menschen in die Selbstständigkeit und unterstützt erfolgreiches Wirtschaften durch ein umfassendes Dienstleistungsangebot.

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring, in dem man gut wohnen, arbeiten, und gut leben kann.

Unterföhring ist in den letzten Jahren auf einer kleinen verfügbaren Fläche rasant gewachsen. Wohnraum ist begehrt, die hohe Nachfrage treibt den Preis. Dabei stehen nur wenige, kleinere, kostengünstige Wohneinheiten zur Verfügung. Junge Mitbürger, junge Unterföhringer, die auf eigenen Beinen stehen wollen, ältere Mitbürger, die in Unterföhring bleiben wollen, junge Familien mit geringem Anfangseinkommen und Alleinerziehende können nicht mithalten. Wir setzen uns ein für den Bau weiterer kostengünstiger Mietwohnungen auf den wenigen noch verfügbaren Flächen, z.B. auf den Freiflächen entlang der Münchner Straße. Für den nächsten Gemeinderat gilt aber: Die Fläche östlich der S-Bahn muss als Reservefläche für spätere Generationen geschont werden.

Die Unterföhringer Betriebe bieten der Gemeinde über die Gewerbesteuereinnahmen eine enorme Finanzkraft. Gerade die wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmen aus dem Medien- und Versicherungsbereich ziehen weitere Betriebe aus der gleichen Branche an und sorgen für weitere wohnortnahe Arbeitsplätze in Unterföhring. Dass wir uns dabei für eine verlässliche Steuerpolitik einsetzen, versteht sich von selbst. Wir wollen mit den Unternehmen ins Gespräch kommen, mit Dialogveranstaltungen mit Betrieben aus Mittelstand, Gewerbe und Handwerk und mit den großen Unternehmen.

Auch wenn wir langfristig die Notwendigkeit sehen, andere Branchen in Unterföhring anzusiedeln, setzen wir uns dafür ein, die Ansiedlungspolitik dem freien Markt zu überlassen. Ersatz- und Reserveflächen stehen dafür bereit. Dabei stößt die Erschließung des Gewerbegebiets über die Kreisstraße M3 und die Mitterfeldallee an ihre Grenzen. Neben dem Ausbau der Erschließung über die M3 setzen wir ums umso mehr ein für eine Taktverdichtung der S8, soweit dies auf der bisherigen Linie möglich ist. Auch beim Bau einer Flughafen-Express-S-Bahn darf Unterföhring nicht abgehängt werden. Eine optimale Anbindung an den öffentlichen Personen-Nahverkehr ist nicht nur für die Betriebe und deren Beschäftigte, sondern genauso für alle Unterföhringerinnen und Unterföhring vorrangig. Damit auch Radfahrer schnell und sicher an ihr Ziel kommen, setzen wir uns für den Ausbau des Radwegenetzes in Unterföhring ein.

Zu einem lebenswerten Unterföhring gehören auch die Themen Lärmschutz und Verkehrssicherheit. Wir setzen uns dafür ein, die bestehenden Initiativen für den Lärmschutz entlang der Autobahn A99 und entlang der Güterbahnlinie im Süden Unterföhrings umzusetzen. Verkehrsberuhigende Maßnahmen stehen nicht nur für die Münchner Straße im Vordergrund. Wir setzen uns dafür ein, dass auch in den Wohnstraßen mit Tempo 30 und in den verkehrsberuhigten Bereichen Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit ergriffen werden - gemeinsam mit den Anwohnern, der Polizei, und für die Münchner Straße mit dem Straßenbauamt Freising.

 

Unterföhring – eine Gemeinde für Familien und Bildung

Fezi

KindergartenDie Kinder- und Familienfreundlichkeit unserer Gemeinde ist zum Standortfaktor für ansässige und ansiedlungsbereite Unternehmen geworden. Angesichts der Demografischen Entwicklung ist eine vorausschauende Familienpolitik, auch und vor allem auf kommunaler Ebene das Gebot der Stunde! Die Zielrichtung ist klar: Unsere Familien stärken, die Betreuungs- und Ausbildungssituation unserer Kinder und Jugendlichen, die in Unterföhring schon gut sind, weiter ausbauen und verbessern und gleichzeitig den Bedürfnissen der größer werdenden Zahl älterer Menschen in allen Bereichen unseres täglichen Lebens gerecht werden.

Die Familie muss im Zentrum stehen. Familien sind der kostbarste Schatz unserer Gesellschaft. Sie verdienen unsere ganze Anerkennung und Unterstützung. Wir wollen eine familiengerechte und kindergerechte Gemeinde gestalten. Jede Familie soll frei wählen können, für welchen Lebensplan sie sich entscheidet. Ob Ausbau von Krippen- bzw. Kitaplätzen oder die freie Nutzung dieser Einrichtungen  – wir treten ohne Wenn und Aber für Schutz und Förderung jeder Familie ein.

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring, das Familien mehr als nur kostenlose Kinderbetreuung bietet.

In Bezug auf kostenlose Kindergarten-, Krippen- und Hortplätze ist Unterföhring ein attraktiver Wohnort für junge Familien, die den Ort bereichern. Wir setzen uns dafür ein, den hohen Standard und die hohe Bedarfsabdeckung auszubauen. socca tourBeim Bau kommunaler Gebäude ist aber zu berücksichtigen, dass bei demografischen Veränderungen Flexibilität im Hinblick auf zukünftige Nutzungsmöglichkeiten gewährleistet ist. Leicht erreichbare Grünflächen und eine attraktive Naherholung, wohnortnahe Arbeitsplätze und ausreichende Nahversorgung sind für Familien genauso wichtig.

Wie wir das bisher schon getan haben, setzen wir uns ein für Maßnahmen der Feriengestaltung und -betreuung für Kinder ab 11 Jahren, damit die berufstätigen Eltern ihre Kinder auch in den Ferien in guten Händen wissen. Bei der Planung von Betreuungsplätzen sind flexible Betreuungszeiten auch im Hinblick auf alleinerziehende Elternteile notwendig. Und eine familienfreundliche Kommunalpolitik bedeutet für uns, dass alle Generationen ihren Platz in der Mitte der Gesellschaft und des Gemeindelebens ihren Platz finden. 

Unterföhring – eine Gemeinde für lebenswertes Leben auch im Alter

Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung wird in den kommenden JahrzehntenSeniorenzentrum eine der zentralen Herausforderungen der Gesellschaft und der Kommunen sein. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird auch in Unterföhring deutlich ansteigen. Schätzungen gehen von einer Zunahme um 30 % in den nächsten zehn Jahren aus. Deshalb muss heute gehandelt werden! Wir werden uns deshalb für geeignete Standorte für Alten- und Pflegeeinrichtungen aber auch für Betreutes Wohnen in kleineren Einheiten sowie für ein Netz qualifizierter ambulanter Dienste einsetzen. Zudem werden wir die Freien Träger unterstützen, damit auch sie künftig für die Pflegebedürftigen genügend ambulante Pflege im bisherigen Wohnumfeld zur Verfügung stellen können.

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring, das Senioren ein lebenswertes Leben im Alter ermöglicht.

Für die Unterföhringer Senioren ist in der Vergangenheit vieles getan worden, umgesetzt von der Gemeinde, umgesetzt durch öffentliche und private Initiativen. Dabei darf es allerdings nicht bleiben. Der Bau zusätzlicher, erschwinglicher ist vorrangig. Dabei sind bei den Wohnungsgrößen unterschiedliche individuelle Lebenssituationen zu berücksichtigen und nicht alle Senioren über einen Kamm zu scheren. Die leichte Erreichbarkeit öffentlicher Verkehrsmittel und von Nahversorgungseinrichtungen ist für Senioren Voraussetzung.

Für die Bereitstellung zusätzlicher Pflegeplätze, vor allem in der Tagespflege, ist auf kurzfristige Lösungsmöglichkeiten im Rahmen bisheriger Träger, z.B. im St.-Valentin-Hof, zurückzugreifen. Dabei sind praktische Überlegungen in Bezug auf eine schnelle und kostengünstige Umsetzung, eine effiziente Betreuung und leichte Anfahrtsmöglichkeiten vorrangig. Bei der ambulanten Pflege zuhause sind freie Träger und ehrenamtliche Initiativen zu unterstützen.

Wir setzen uns dafür ein, das Zusammenleben und Miteinander unterschiedlicher Generationen stärker als bisher zu berücksichtigen. Das von der CSU geforderte Mehrgenerationenhaus wurde zwar nicht umgesetzt, die Grundidee dieses Miteinanders bleibt für die CSU aber Voraussetzung für die kommende Planung von Seniorenprojekten. Die kommunale Ebene ist nach der Familie die erste Stufe für ein solidarisches Miteinander von Alt und Jung.

Unterföhring - auch eine Heimat für Jugendliche

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring, das der Jugend eine Chance bietet.

Unterföhring und seine Betriebe bieten den jugendlichen Mitbürgerinnen und Mitbürgern bereits jetzt vielfältige Chancen in Bezug auf Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Die örtlichen Vereine bieten vielfältige Möglichkeiten, sich zu engagieren und die Freizeit zu gestalten. Es gibt aber viele andere Interessen und Schwerpunkte. Deshalb setzen wir uns dafür ein, Sprechstunden speziell für Jugendliche im Rathaus durchzuführen.

Die CSU setzt sich auf allen Ebenen für die Ansiedlung eines Gymnasiums in Unterföhring ein. Damit ist nicht nur ein wohnortnaher Schul-Besuch, sondern auch eine Bereicherung des gesamten Ortslebens verbunden. Der Bau eines Freiluft-Sportzentrums, als Ergänzung zu den bestehenden Hallen, ist möglichst bald umzusetzen. Neben der Verbesserung der Situation bei den Fußballtrainings- und Wettkampfflächen werden damit auf dem gleichen Gelände weitere sportliche Nutzungsmöglichkeiten geschaffen. Die frei werdende Fläche an der Bergstraße bietet Platz für kostengünstige Wohn-Einheiten mit der Zielgruppe der jungen Unterföhringerinnen und Unterföhringer.

Bei der Auswahl von Gastronomen in gemeindeeigenen Lokalen sind in Zukunft auch Konzepte zu berücksichtigen, die auf junge Erwachsene zugeschnitten sind.

Unterföhring - Auf dem Weg zum Ausbau umweltfreundlicher Energien

geothermieSolarenergieGeorthermie Mäusel

Es sind geeignete Maßnahmen zu ergreifen, damit die Möglichkeit der Nutzung insbesondere der Solarenergie bei Planung, Bau und Umbau von Gebäuden geprüft wird. Ziel ist, dass die Nutzung der umweltfreundlichen Solarenergie bald möglichst zum Standard gehört. Mit dem Fernwärmenetz der GEOVOL kann sowohl Heizwärme für Wohngebäude als auch für Gewerbe und öffentliche Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden – nachhaltig, kostengünstig und umweltfreundlich. Unterföhring hat mit der Geothermie eine heimische Energiequelle erschlossen und vermindert so die Abhängigkeit von teuren fossilen Energieträgern, die zum Teil aus politisch unsicheren Regionen importiert werden müssen. Und nicht zuletzt: Geothermie leistet einen wesentlichen Beitrag zur CO2-Reduzierung und zum Klimaschutz. sind zu unterstützen.

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring voller Energie.

Wir setzen uns ein für den weiteren Ausbau der GEOVOL als Fernwärme-Versorger für ganz Unterföhring mit einer weitestgehenden Abdeckung Unterföhringer Betriebe und Haushalte. Die CSU setzt sich für den sinnvollen Ausbau der Photovoltaik ein und für die Energieeinsparung und effiziente Nutzung bei kommunalen Einrichtungen. Die Übernahme des Stromnetzes in kommunale Verantwortung mit dem Ziel einer autarken Stromversorgung macht für die CSU in Unterföhring nur dann Sinn, wenn dies wirtschaftlich umzusetzen ist.  

Unterföhring - Heimat von Tradition und Moderne

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring, das Tradition und Moderne in sich vereinigt, das sich nachhaltig entwickeln kann.

Obwohl Unterföhring unmittelbar am Rande der Landeshauptstadt München liegt und von einem rasanten Bevölkerungszuwachs geprägt ist, bietet es immer noch alle Vorteile einer gewachsenen Gemeinde. Wir setzen uns ein für die Förderung der Vereinsarbeit, die Aufrechterhaltung von traditionellen Festen und Veranstaltungen, die Unterstützung von Vereinen, die sich dem Erhalt alter, wichtiger Traditionen widmen. Nicht zuletzt dient dies dem Zusammenhalt aller Bürger, der Integration neuer und ausländischer oder Menschen mit Behinderung. Dazu gehört eine lebendige Gastronomie, die im Bewusstsein der Bürger verankert ist, bayerische Traditionsgasthäuser, internationale Gastronomie, ein Bistro, ein Biergarten, Konzepte für junge Erwachsene.

Symbol für das moderne Unterföhring ist in erster Linie das Gewerbegebiet östlich der S-Bahn. Eine Integration dieser Betriebe und deren Mitarbeiter in das Bewusstsein Unterföhrings hat bisher nicht statt gefunden. Wir setzen uns dafür ein, durch die entsprechende Gestaltung des Bereichs zwischen S-Bahn und Föhringer Allee auf dem ehemaligen Bahog-Gelände eine Vernetzung öffentlichen Lebens und eine lebendige Verbindung zwischen dem traditionellen Ortskern, den neuen Wohngebieten und dem modernen Gewerbegebiet auch ohne Öffnung des alten Bahnübergangs zu schaffen. Wir setzen uns ein für einen entsprechenden Nutzungsmix mit intensiver Nutzung öffentlicher Einrichtungen, hoher Verweildauer, Grünflächen, Einzelhandel, Gastronomie und einem attraktiven Angebot an den Schlüsselstellen entlang dieser Entwicklungsachse. Diese Entwicklungsachse soll das Zentrum Unterföhrings für die Bewohner Unterföhrings werden und durch eine Konzentration verschiedener Nutzungsarten zusätzlichen Autoverkehr minimieren.

KIESA-GeländeDie vorhandenen Entwicklungsflächen mitten im Ort bieten den Kern für alle Maßnahmen, die Identität des Ortes und die Identifizierung der Unterföhringerinnen und Unterföhringer mit ihrem Wohnort auszubauen. Die Beteiligung der Bürger im Vorfeld, Offenheit gegenüber allen Planungsvarianten, auch die Diskussion von Tabus hat Vorrang vor dem Zeitdruck der planenden Einheiten. Alle Grundstückseigentümer sind dabei mit einzubeziehen, nicht nur bei der Planung an der S-Bahn, sondern auch auf dem KIESA-Gelände. Hier halten wir kurzfristig vorgezogene Diskussionen und detaillierte Festlegungen zukünftiger Nutzungen für verfrüht, gerade weil hier ein langfristiges Entwicklungspotential für die Gemeinde besteht. Eine vorzeitige Beendigung der jetzigen Nutzung als Containerdepot vor 2024 ist nicht abzusehen.

GocklBei aller Neuplanung darf aber auch der historische Ortskern, der bis zur katholischen Pfarrkirche reicht, nicht vernachlässigt werden. Die Münchner Straße darf nicht zur reinen Ortsdurchfahrt verkommen. Die CSU setzt sich ein für eine intensive Nutzung im Gebiet um Rathaus, Bürgerhaus und den alten Gasthof zum Gockl. Die CSU setzt sich deshalb dafür ein, die Nutzung als Pflegeeinrichtung in diesem Gebäude an der verkehrreichen Münchner Straße zu überdenken. 

Unterföhring - Chancen ergreifen

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring mitten im Leben.

Unterföhring ist keine isolierte Gemeinde. Wir wollen mit unseren Nachbarn in der Landeshauptstadt München und unseren benachbarten Gemeinden ins Gespräch kommen, überregionale Aufgaben absprechen. Wettbewerb unter den Gemeinden des Münchner Nordens ist sinnvoll, aber genauso sinnvoll ist es, in Fragen der Bildung, der Kultur, sozialer Einrichtungen, Naturschutzfragen und nicht zuletzt der Verkehrsanbindung, der Verkehrsberuhigung und Naherholung sich auszutauschen. Die CSU ist in ganz Bayern, von der Gemeinde als grundlegender Einheit der Mitwirkung ihrer Bürger über die Landkreise und Bezirke bis zum Land und Bund mit einer Vielzahl engagierter Bürger in der politischen Willensbildung vertreten. Die Kandidaten der CSU bekennen sich zu dieser riesigen Bürgerinitiative auf der gemeinsamen Grundlage christlich sozialer, liberaler und werteorientierter Politik als Basis ihres am Menschen orientierten Handelns.

Unterföhring - Heimat für Vereine und Kultur

Wir haben das Glück in einem Land leben zu dürfen, das einen großen Reichtum an Traditions-, Kultur- und Landschaftspflege besitzt. In vielen anderen Ländern dieser Erde sehen die Verhältnisse ganz anders aus. Für mich ist die Pflege von Geschichte, BürgerhausTradition, Kultur und Gesellschaft das Fundament unserer Lebensqualität. Sie wird durch unzählige ehrenamtlich Aktive in den Vereinen, Nachbarschaftshilfen, Feuerwehren, Hilfsorganisationen und PfarreienKriche kath gepflegt. Sie sind es, die den Zusammenhalt unserer Gesellschaft gewährleisten.Engagement in der Heimatpflege, der Kunst und der Kultur sind wertvolle Pfeiler einer stabilen Gesellschaft und Voraussetzung für die Identifikation und das Gemeinschaftsgefühl der Menschen mit unserem Land. Der Arbeit unserer Musikvereine, Kapellen, Orchester und Chöre gehört meine besondere Hochachtung. Um sie beneiden uns viele Besucher, die eine derartige Vielfalt kulturellen Engagements in ihren Ländern nicht kennen. So werden Gegensätze überbrückt und Weltoffenheit gepaart mit Verantwortungsübernahme gestärkt. Dieses Bewusstsein prägt unser politisches Handeln.

Leben und leben lassen – das ist ein urbayerisches Motto. Wir in Unterföhring haben Freude an der Vielfalt, die das Leben in unserer Heimat und in der Vereinswelt bietet. MAIBAUMLeben in einer der reichsten Gemeinden Bayerns, Leben in einer von Tradition und Brauchtum geprägten Kultur, Leben in einer Gemeinde mit großer Eigenständigkeit und dem typisch bayerischen Wir-Gefühl. Unterföhring ist eben keine Gemeinde wie jede andere. Unterföhring ist etwas Besonderes. Und darauf sind wir stolz. So viele Menschen sind bei uns im Ehrenamt engagiert. Die gelebte Solidarität ist der Kitt unserer Gesellschaft. Das zu pflegen und zu fördern ist für uns als christlich-soziale Partei eine besondere Verpflichtung.

Wir wollen das rege Vereinsleben in Unterföhring erhalten und fördern. Die Vereine leisten wichtige Beiträge für die Lebensqualität und das gemeinschaftliche Zusammenleben. Auch die zahlreichen Sportvereine bedürfen der Unterstützung. Besonders mit ihrer Kinder- und Jugendarbeit leisten sie einen wertvollen Beitrag für die Persönlichkeitsbildung und soziale Integration unserer jüngeren Bürgerinnen und Bürger.

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring voller Kultur.

Synonym für die Kulturarbeit darf nicht nur das offizielle Kulturprogramm der Gemeinde sein. Die CSU setzt sich dafür ein, die Arbeit der Vereine im Hinblick auf die kulturelle Vielfalt, die Beteiligung und Mitwirkung der Bürger zu unterstützen, öffentliche Aufmerksamkeit auch auf kleinere und private Initiativen zu lenken. Denn Kultur ist nicht nur große Kunst. Deshalb sind weitere Räumlichkeiten für solche Veranstaltungen der Vereine notwendig, die im Bürgerhaus keinen Platz mehr finden, oder für die das Bürgerhaus überdimensioniert ist. Die CSU stellt das Erdgeschoß des ehemaligen Gockl dafür zur Diskussion.

Unterföhring - mehr Qualität statt Quantität

Wir setzen uns ein für ein Unterföhring, das bei allem Wachstum und aller Entwicklung auch mal durchatmen kann.

Die Finanzkraft Unterföhrings mit ihren Möglichkeiten und Rücklagen hat die Gemeinde zu einem großen Teil den ortsansässigen Betrieben und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verdanken. Dadurch kann sich die Gemeinde mehr leisten, als die meisten anderen bayerischen Gemeinden. Darauf darf sich Unterföhring nicht ausruhen, sondern muss weiter daran arbeiten, sich in vernünftigem Maß für ihre Bürger weiter zu entwickeln.

Unterföhring darf aber auch einmal durchatmen. Ausgelöst vom schnellen, immensen Wachstum der Gemeinde hat in den letzten Jahren ein Großprojekt das nächste gejagt, weitere stehen an. In Zukunft muss es aber auch darum gehen, Flächen und Ressourcen zu schonen, bei Investitionen die Folgekosten zu berücksichtigen, vorausschauend zu planen und Entwicklungsmöglichkeiten für zukünftige Generationen zu bewahren.